Roßwälden

Die Spannung steigt nicht nur bei allen Mitwirkenden, sondern ganz besonders auch bei den Organisatoren: Nur noch gut 2 Wochen, dann wird am 11. Oktober um 14:00 Uhr in der Grundschule Roßwälden „Rokuku – die 3te“ offiziell eröffnet. Und besonders hinter den Kulissen gibt es noch jede Menge zu tun, bis sich danach die Kunst- und Kulturschaffenden aller Facetten in den vielen liebevoll zum Atelier, Musikzimmer oder zur aktiven Mitmach-Location umdekorierten gelb angestrahlten Räumlichkeiten treffen. Dort wollen sie ihre Werke zeigen und die vielen Gäste aus nah und fern auf unterschiedlichste Weise unterhalten. Wo und mit was, darüber haben wir in den letzten Wochen ausführlich berichtet. Mittlerweile liegt auch der Flyer mit allen Infos zur kommenden Roßwälder Kunst- und Kulturnacht aus. Wenn Sie den gelesen haben, denken Sie sich: „Ein Wahnsinn und Vorbild an bürgerschaftlichem Engagement, was da in Roßwälden wieder abgeht.

Und so ist es tatsächlich – ein ganzes Dorf steht wieder hinter der außergewöhnlichen Sache. Dazu passt, dass wieder alles außer den tatsächlichen Unkosten für ein Gemeinschaftsprojekt für bzw. in Roßwälden verwendet wird. Da hinein fließt auch, was nach dem Bezahlen der Rechnungen vom Eintritt übrig geblieben sein wird. Der „Armbendel“ kostet übrigens unverändert 3 Euro für alle ab 18. Zu erwerben ist dieser in verschiedenen Vorverkaufsstellen, überall wo es während „rokuku“ was zu Essen oder zu Trinken gibt und an einer zentralen Kasse in der Dorfmitte. Genug Gelegenheiten, um sich mit gutem Gewissen unter die Besucher zu mischen

Den Flyer mit einer Übersicht über alle Locations zum Herunterladen finden Sie als Anhang zu diesem Beitrag.

Weitere Informationen finden nachdem Sie auf "Weiterlesen" klicken.

Im Farrenstall stellt Walburga Dankelmann Bilder und Installationen aus, Renate Drescher präsentiert Acrylbilder und Susanne Lachnit zeigt Ihnen ihre Tiffany- Objekte. Sie hören klassisches Akkordeon mit Alexander und Fabian Etzler und der Posaunenchor glänzt mit Liedgut vom Barock bis in die Moderne. Die Abteilung der Rhythmischen Sportgymnastik vom TGV Roßwälden schaut ebenso vorbei wie Desireé Maurer und Dominik Dörner, die mit Gesang und Trompete sich dem Pop, Jazz und der Klassik verschrieben haben. Dabei sind auch die Lollisnobs, die unplugged und in ihrer ganz eigenen WeiseTitel aus der Gospel-, Folk-, Rock- und Popmusik für Sie interpretieren.

Am Harmoniebrunnen im Garten von Stefan Kindler gibt es Brunnen- und Wasserspiele mit dem Motto „Wasser und Musik“. 

An der Schmiede im Gairenweg können Sie Hufschmied Martin Zaiser zuschauen, wie er Tobacco mit neuen Hufeisen ausstattet. Kommentieren wird dies Karl-Heinz Weiler. Vorbeischauen werden hier auch die Jagdhornbläser. In der Scheuer von Hermann Däuble stellt Anja Blum mit ihrem fotografischen Talent Pferdeschönheiten ins rechte Licht und „Roll On The Holidays“ heizt Ihnen mit melodischem Punk entsprechend ein. 

In der Scheuer von Karl Flogaus in der Dorfstraße spielt für Sie die „Mayer Bros. & Company“ handgemachten Blues, Rock und Pop und in der Fahrschule Fahrion ist Karl Rau mit Acrylbildern, Holzschnitten und Skulpturen zu sehen. Lassen Sie sich von seiner Experimentierfreude und Kreativität faszinieren. 

Ganz im Zeichen des Modellbaus steht die Werkstatt von Reiner Kaller. Peter Ambacher zeigt sein Bauernhausmodell „Haus Schöllkopf“ und Erwin Aurenz stellt Mini Mundus, Puppenstuben und Fuhrwerke aus. Nicht weit davon entfernt, in der Scheuer Wagner, treffen wir Walter Zwicker und Gabriele Mühlnickel-Heybach, die in Vorträgen, Bildern und Zeichnungen den Gästen beweisen, dass die Roßwälder sich schon immer sehr gut selber helfen konnten.

Im „Jubiläums- Bäckerhaus“ unterhält Ralf Müller mit flotter Akkordeonmusik und Horst Wieland begeistert mit seinen Aquarell- und Ölbildern. In der Musikschule Frank beweist Christina Speißer eindrucksvoll, dass sie mit ihrer hohen Kunst der Konditorei zu Recht bei einschlägigen SWR-Sendungen regelmäßig ein und aus geht. Passend zur Volksfestzeit zeigt Alexandra Wenda auf ihre ganz eigene und spannende Weise die „kleine Welt des Cannstatter Wasens“. Toll, dass uns Fatma Akbayrak mit ihren Häkelarbeiten aus türkischer Kultur vertraut macht. 

Brunhilde Eberle präsentiert im Alten Feuerwehrmagazin Patchwork „Flickwerk“ als Art der Textilgestaltung, Ernst Schempp zeigt Holzarbeiten von Weihnachtskrippen bis Ritterburgen und wird eingerahmt von einer weiteren Patchworkerin: Wilma Heid zeigt uns ihre Faszinationen an Stoffen und Mustern. 

Im Rathaus stellt Sieglinde Mayer Aquarellbilde aus, Angelika Greiner zeigt, wie sie Roßwälden in Öl sieht und Melanie Breuning glänzt mit ihren Skulpturen und Papierfiguren. Annette Hidasi widmet sich Besonderem Schmuck, vor allem Symbiosen aus Steinen & Perlen. Das kunstvolle Handwerk des Klöppelns beherrschen Margarete und Michael Hund. Sie zeigen Schauklöppelarbeiten. Kunst mit Swarovskisteinen ist auf Bildern und Schmuck von Simone Schmid zu finden. Danke, dass Sie und wir erstmals bei „Rokuku“ die Privatsammlung an Schellackplatten und Grammophonen von Heidrun und Sigurd Hainmüller bewundern dürfen. 

Im Salon Wenzel ist Daniela Bera mit Ölkreide- und Aquarellbildern zu sehen. Ernest Lehnert zeigt seine Landschaften, Tiere und Blumen in Kreide und Acryl und nimmt Sie gemeinsam mit Armin Höfer mit auf eine musikalische Reise in die Jazzund Swingmusik. Im Backhaus gibt´s Einblicke ins Backen nach alter Tradition. 

In der Grundschule beginnt um 14 Uhr unter Mitwirkung und Begleitung des TGVChors und –Kinderchors ganz offiziell “Rokuku“ und endet auch dort mit Disco und Tanz für die Nachtschwärmer. 

Im Kinderhaus Burg Steinbis stellt Sabine Windhab einen kreativen „Rossi-Wald“ aus und Tina Weible lädt Sie mit ihrer Mitmachaktion ein, ganz individuelle und einzigartige Schleuderbilder zu fertigen. Neu dabei ist das Haus Mammel in der Steinbisstraße. Karina Mammel experimentiert mit den unterschiedlichsten Materialien und zeigt Ihnen die daraus entstandenen Acrylbilder und Fotografien. Auch die mit ihr ausstellende Sabrina Mayer hat sich der Acrylmalerei verschrieben. 

Frank Steiner zeigt eine Hauswand-Videoprojektion an der Kreissparkasse. Thema dieses Mal: „Roßwälden und seine Künstler“. 

Ein ganz besonderer Flair herrscht auch im Waaghäusle. Für diesen Abend haben es Andrea und Andreas Kraft „gepachtet“. Sie zeigen beeindruckende Schmiedearbeiten, vor allem aus einem Materialmix von Holz, Metall und Leder. 

Die Evangelische Kirche ist Schauplatz von Sieglinde Mayer mit Aquarellbildern und Strohkunst. Ute Eisele-Krug hat sich der Ikonenmalerei verschrieben. Jule Beck wird die Zuhörer mit Harfenmusik ebenso verzaubern wie es Helga Frank und Anne Braunmüller mit Barocker Flötenmusik tun werden. Der Singkreis bietet Chorgesang mit geistlichen Liedern aus verschiedenen Epochen. Brigitte Jungbauer, Elke Reick und Ulrike Hermann bestätigen mit ihren Liedern und Texten: „Es ist, was es ist, sagt die Liebe“. 30 Roßwälder – 1 Orchester: Freuen Sie sich auf die Beiträge des Roßwälder Projektorchesters unter musikalischer Leitung von Rolf Etzold. 

Im Evangelischen Gemeindehaus hält Elvira Denzinger in Fotografien und Acrylbildern Augenblicke fest und zeigt zusätzlich noch Bilder zur Besinnung. Karl- Heinz Weiler stellt Aquarelle und Skulpturen aus und die Seniorenfrauen vom „Dienstagtreff“ kreieren ihre kreativ gestalteten Gemeinschaftsarbeiten. Das Geigenensemble unter der musikalischen Leitung von Claudia Hartauer verwöhnt die Ohren und Jörg Huttenlocher zeigt mit seinem Team vom TGV Roßwälden, dass auch beim Kickboxen Perfektionismus und höchste Konzentration gefragt ist. 

In der Scheuer von Gerhard Flogaus können raffinierte Lichtkugeln und Lichtobjekte von Barbara Pfleiderer angeschaut werden. Auch das Roßwälder Projektorchester und der Akkordeonspieler Ralf Müller schauen an diesem gemütlichen Ort vorbei.

Neu dabei sind auch „unsere“ Handwerker. In seinem Malerbetrieb zeigt Heiko Kaller (Farbe und Gestaltung) zusammen mit Lothar Bauer (Holz und Bau), Aljoscha Schnelle (Holz und Möbel), Andreas Fuchs (Metall) und Iris Kaller (Pflanzen und Schmuck), wie beeindruckend die Kunst des Handwerks ist. 

Die Überschüsse aus der ersten Kunst- und Kulturnacht wurden für die Verwirklichung der Idee vom „Rossi-Park“ verwendet. Jetzt ist diese Dank viel ehrenamtlichen Engagements wahr gewordene Anlage selbst Teil des Programms, auf der Peter Schmidt einen fetzigen Bike-Event organisiert hat. 

Keine Frage, es gibt viel zu bestaunen bei Rokuku – die 3te. Also, viel Zeit und Lust auf Erwartetes und Unerwartetes mitbringen und dann gemeinsam viel Spaß haben. 

Rokuku – die 3te am 11. Oktober – wir sehen uns! 

Herzliche Grüße vom Orga-Team

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (2014_Rokuku3_Folder_Web.pdf)Rokuku 3 Flyer[Übersicht über alle Locations]1027 kB