Roßwälden

 

 

 

 

 

 

Rokuku die 2te - entdecke Roßwälden am 8. Oktober 2011

 

Roßwälden präsentiert sich und freut sich auf viele Besucher

Die erfolgreiche erste Auflage der Rosswälder Kunst- und Kulturnacht hat Teilnehmer und Besucher gleichermaßen begeistert.

Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, wann Rokuku die zweite in die Gänge kommt. In wenigen Wochen ist es soweit und das Ergebnis der vielen Vorbereitungen, die seit einigen Monaten hinter den Kulissen laufen, kann dann wieder den Rokuku-Gästen gezeigt werden.

 Schon vor drei Jahren war das Angebot an Kunst und Kultur schon so vielfältig und interessant, dass es ziemlich schwer ist, diesen hohen Maßstab auch bei einer zweiten Auflage zu halten.

Aber Roßwälden wäre nicht Roßwälden, wenn das nicht den Ehrgeiz der Organisatoren angespornt hätte, noch mehr „Gas zu geben“. Und das, soviel darf schon verraten werden, ist mehr als gelungen.

  

Wo gibt’s Programm?

 

Angefangen vom Farrenstall, über den Garten Kindler an der Hochdorfer Straße, die Rosswälder Schmiede im Gairenweg, die Scheuer Däuble, die Scheune von Karl Flogaus, die Fahrschule Fahrion, die Werkstatt von Reiner Kaller, die Scheuer Wagner, das Bäckerhaus, die Musikschule Frank, das Alte Feuerwehrmagazin im Rathaus, die weiteren Räume im Rathaus, den Friseursalon Wenzel, das Rosswälder Backhaus, die Grundschule in der Steinbisstrasse, den Kindergarten Burg Steinbis, die Kreissparkasse, die Evangelischen Kirche, das Evangelische Gemeindehaus, die Scheuer Flogaus in der Brunnenstraße, bis hin zur Malerwerkstatt Heiko Kaller in der Kirchstraße sind in und an 25 Stationen jede Menge interessanter, sehens- oder hörenswerte Programmpunkte geboten. Um 14.00 Uhr fällt der offizielle Startschuß in der Schule und ab da gibt es kein Halten mehr.

 

Man braucht kein Prophet sein – an diesem Tag gibt es sicher keine Langeweile in unserem Ort und wer zuhause bleibt, ist eigentlich selbst schuld.

  

Merken Sie sich auf alle Fälle den Samstag, 8. Oktober für Rokuku die zweite vor. Dabei sein, eine paar interessante Stunden erleben, mit einander reden und sich an dem tollen Angebot unseres Stadtteils und seiner kreativen Bürgerinnen und Bürger erfreuen – dazu gibt es keine bessere Alternative.

 

Veranstaltungsorte und Programme

 

Im Farrenstall finden Sie Aquarellbilder und Skulpturen vom Karl-Heinz Weiler, Acrylbilder von Sabrina Mayer. Sie hören klassisches Akkordeon mit
Alexander und Fabian Etzler und Barocke Flötenmusik mit Helga Frank und Anne Braunmüller, sowie Chorgesang vom TGV-Chor mit Dirigent Norbert Steinegger
und das Roßwälder Projektorchester - ein eigens für Rokuku gegründetes Orchester unter der Leitung von Rolf Etzold.

Im Garten von Stefan Kindler gibt es Brunnen- und Wasserspiele „Wasser und Musik“

An der Schmiede im Gairenweg können Sie Hufschmied Martin Zaiser mit Tobacco beim Hufbeschlag zuschauen, kommentiert von KarlHeinz Weiler

 

In der Scheuer von Hermann Däuble spielen Under Pulpit Christlichen Rock-Pop. Anschließend spielen Roll On The Holidays. Die drei Jungs Oliver Mammel, Dominik Kümmerle und Marius Partl machen melodischen Pop/Fun-Punk der vielfältigen Art, so enthalten ihre Songs auch leichte Anflüge von Ska, Hardcore und Akustik. Es folgen Kajmac mit fetziger Rockmusik, hier sorgen vier junge Talente für mächtig Druck.

In der Scheuer von Karl Flogaus in der Dorfstraße gewährt Christoph Semmelrodt mit „Der Zauberkristall“, eine Reise in die Wunderwelt Waldboden Einblicke in die Entstehung des Buches.

 

In der Fahrschule Fahrion ist Karl Rau mit Aquarell- und Acrylbildern, Holzschnitten und Skulpturen zu sehen. Lassen Sie sich von seiner Experimentierfreude und Kreativität faszinieren.

In der Werkstatt von Reiner Kaller treffen wir auf Acrylbilder von Willy Hoyler, in Gedenken an den Künstler. Albrecht Keyl zeigt uns seine Drechselarbeiten und Werkstückdrehen mit Vorführung und Werner Kolbus präsentiert funktionale Holzarbeiten wie z. B. Wasserräder und Dekorationen. Außerdem spielt das Saxophon-Ensemble Rossibeat aus Freude am Musizieren „Let`s feel the beat“.

In der Grundschule treffen wir auf Ernest Lehnert und seine Kreide- und Acrylbilder mit Landschaften, Tiere, Blumen und sie können Armin Höfer und Ernest Lehnert auf einer musikalischen Reise in die JazzMusik begleiten.

Außerdem spielt auch hier das Roßwälder Projektorchester unter der Leitung von Rolf Etzold. Den Abend beschliet das Rossipark Quartett mit der Open End Disco, Discomusik und Tanz für Nachtschwärmer. Abrocken ist angesagt.

Im Kinderhaus Burg Steinbis zeigt Walburga Dankelmann Bilder sowie Mosaike und bietet mit Rübenspitz und Kürbisschnitz auch eine Mitmachaktion mit Kürbisgeister an. Sie können außerdem ein kreatives Kinderprojekt über Gartenzaungestaltung bestaunen. Andrea Kraft zeigt Keramikarbeiten und bietet Mitmachaktion zum Tonen an. Andreas Kraft widmet sich der Messerherstellung, ein Materialmix aus Holz, Metall und Leder. Ein Blockflötenensemble entführt uns in verschiedene Jahrhunderte, Musik des 17., 18. und 20. Jahrhunderts an.

   

Frank Steiner zeigt eine Hauswand-Videoprojektion an der Kreissparkasse.

Die Evangelische Kirche ist Schauplatz von Sieglinde Mayer mit Aquarellbilder und Strohkunst. Erdtraut Zwicker zeigt Biblische Erzählfiguren, Szenen mit EgliFiguren. Jule und Inken Beck spielen Harfe und Cello, Helga Frank und Anne Braunmüller Runden dort das Programm mit Barocker Flötenmusik ab. Der Singkreis bietet Chorgesang mit geistlichen Liedern aus verschiedenen Epochen. Brigitte Jungbauer,Elke Reick und Ulrike Hermann sind mit Poesie von Liedtexten dem Leben auf der Spur. Die beliebten Lollisnobs werden die Besucher „Unplugged“ mit Gospel-, Folk-, Rock- und Popmusik garantiert für gute Laune sorgen.

Im Rathaus zeigt Melanie Breuning Ölbilder, auf Angelika Greiners Ölbilder finden wir Motive aus „Roßwälden“. Annette Hidasi widmet sich Besonderem Schmuck vor allem Symbiosen aus Steinen & Perlen. Das kunstvolle Handwerk des Klöppelns beherrschen Margarete und Michael Hund und zeigen ihre Schauklöppelarbeiten.

Kunst mit Swarowskisteinen ist auf Bildern und Schmuck von Simone Schmid zu finden.

 

Im Salon Wenzel ist Daniela Bera mit Ölkreide- und Aquarellbildern zu sehen.

Ulla Maier zeigt ihr Können im Goldschmiedehandwerk. Alexander und Fabian Etzler spielen klassisches Akkordeon und das Saxophon-Ensemble Rossibeat rockt mit „let`s feel the beat“. Das Backhaus gewährt Einblicke ins Brotbacken nach alter Tradition.

Im Evangelischen Gemeindehaus treffen wir auf Fatma Akbayrak, und ihre Häkelware aus türkischer Kultur. Kreative Kissenbezüge zeigt Brunhilde Böhringer.

Claudia Hartauer präsentiert Marionetten und das Marionettentheater „Gruschdlkischd“. Timo Huse bietet mit seinen Fotografien „Objektive“ Bildsprachen. Die Abteilung des TGV Roßwälden zeigen unter der Leitung Jörg Huttenlocher eine tolle TAE-Bo Aerobic-Darbietung. Unter der Leitung von Claudia Hartauer hören wir von einem Geigenensemble klassische Musik und Martin Folkert wird uns mit Kompositionen für Fagott verzaubern.

 

In der Scheuer von Gerhard Flogaus können Objekte aus Stein von Jochen Flogaus begutachtet werden. Iris Kaller widmet sich dem Gestalten mit Blumen und Materialien, das Roßwälder Projektorchester spielt genauso wie ein Bläser-Ensemble des Posaunenchors Roßwälden unter der musikalischen Leitung von Stefan Renfftlen. Auch Udo Höfer trägt wie 2008 wieder musikalisch zur Unterhaltung der Besucher bei. 

  

In seinem Malerbetrieb zeigt Heiko Kaller Bilder und Zeichnungen unter dem Motto „Lebens(t)räume“. Dazu hält Matze Jung einen Vortrag mit Diashow zu Graffiti in Rio – „Kreativer Widerstand aus den Favelas?“ Die Scheuer Wagner bietet Platz für Inge Tüllmanns Präsentation „Florales und mehr“. Hier treffen wir auch Walter Zwicker und Gabriele Mühlnickel-Heybach, die über die Entstehung Roßwäldens informieren. 

 

Im frisch renovierten Bäckerhaus unterhält Ralf Müller mit flotter Akkordeonmusik.

  

In der Garage der Musikschule Frank zeigen die TGV-Frauen 50+ kreatives Gestalten – „von Nanas bis Mosaikarbeiten“. Außerdem zeigen Martina und Michael Klein eine interessante Birkenholzdeko, Dekoratives nicht nur für die Weihnachtszeit. Ein Mix aus schlichten und poppigen Torten von Christina Speisser rundet mit Konditoreikunst das Angebot ab. 

  

Brunhilde Eberle präsentiert im Alten Feuerwehrmagazin Patchwork „Flickwerk“ als Art der Textilgestaltung, Ernst Schempp zeigt Holzarbeiten von Weihnachtskrippen bis Ritterburgen und Alexandra Schmid stellt mit Filzarbeiten die Vielseitigkeit des  Materials Wolle unter Beweis.

  

Rokuku die zweite am 8. Oktober – wir sehen uns!

 

  

Orga-Team