Roßwälden

                                                       

Unser Wanderziel im März heißt Bad Boll, genauer das „Badwäldle“ in Boll. Dort werden wir den Sinnes-Wandel-Pfad erkunden. Dieser schlängelt sich unbefestigt durch das natürliche Gelände. Einzeln Stationen geben uns Einblick in die Natur mit ihrer ganzen Schönheit. Trittsicherheit und festes Schuhwerk sind erforderlich. Falls jedoch das Wetter gar zu schlecht sein sollte, sind Quereinstiege zu einzelnen Stationen von den befestigten Wegen aus immer wieder möglich.

Auf der Heimfahrt machen wir einen kleinen Schlenker und kehren ein in „Pleaschba“ (Pliensbach) in dem bekannten und beliebten Gasthaus Sonne.

Treffpunkt: Mittwoch, 9. März, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese Bad Boll

33 Wanderfreunde „stromerten“ durch´s Boller „Badwäldle“. Wegen dem vorhergegangenen Regen war der vorgesehene Sinneswandelpfad leider nur teilweise begehbar. Auch auf unserem Weg nach Eckwälden war die sonst so herrliche Sicht von Wolken und Nebel verdeckt. Trotzdem haben wir die Wanderung sehr genossen und auch mit der anschließenden Einkehr in der Sonne in Pliensbach waren alle rundum zufrieden.

 

                                                  

Die Fünftälerstadt Geislingen liegt herrlich in die Landschaft eingebettet und ist von den Höhen der Schwäbischen Alb umschlossen. Eine mittelalterliche Stadtanlage mit alamannischen Fachwerkhäusern lädt zum Entdecken und Bummeln ein und dies wollen wir im Rahmen einer Stadtführung ausgiebig tun. Danach ist im „Bräustüble“ für uns reserviert, so dass wir uns ebenso ausgiebig auf die kulinarischen Genüsse freuen können.

Ab Ebersbach fahren wir mit dem Zug; eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Wir treffen uns wie gewohnt und bilden Fahrgemeinschaften.

Anmeldung bei Fred, Tel. 2528

 

Treffpunkt: Mittwoch, 10. Februar, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese

Ein eiskalter Wind fegte durch die Geislinger Altstadt, als uns Frau Riehle auf eine kurzweilige und humorvolle Stadtführung mitnahm. Historische Bauwerke sind Zeugen der lokalen Geschichte, die uns Frau Riehle hautnah auf ihre heitere Weise näher brachte. Die verträumten Winkel wollten entdeckt werden. Neben dem „Alten Zoll“ hat uns die evangelische Stadtkirche aus dem frühen 15. Jahrhundert besonders beeindruckt.                                                                       Im „Bräustüble“ konnten wir uns anschließend aufwärmen und Essen und Trinken genießen, bevor uns der Zug nach Ebersbach zurück brachte.

 

                                                    

Januar

Das weite todesmüde Schweigen;
Die kalte Klarheit in der Luft;
Die Bäume mit den kahlen Zweigen;
Auf frischem Schnee ein blauer Duft;

Und drunter all das junge Leben,
Um dessen still verborgnes Sein
Schon ahnungsvolle Träume schweben
Von einer Welt im Sonnenschein.

 

Traditionsgemäß bleibt das Auto bei unserer Januar-Wanderung in der Garage. Wir wandern nach Reichenbach und kehren gemütlich im Café Eberle (Rathaus-Café) ein.

 

Treffpunkt: Mittwoch, 13. Januar, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

    

                                                        

 

Hörst auch du die leisen Stimmen
aus den bunten Kerzlein dringen?
Die vergessenen Gebete
aus den Tannenzweiglein singen?
Hörst auch du das schüchternfrohe,
helle Kinderlachen klingen?
Schaust auch du den stillen Engel
mit den reinen, weißen Schwingen?...
Schaust auch du dich selber wieder
fern und fremd nur wie im Traume?
Grüßt auch dich mit Märchenaugen
deine Kindheit aus dem Baume?...

                                                                                                         Ada Christen

Zuerst eine kleine Wanderung rund um Roßwälden, danach unsere Weihnachtsfeier im Bäckerhaus, genau wie im letzten Jahr und in all den Jahren zuvor. Was sich aber geändert hat ist der Wochentag! Wir treffen uns an einem

Dienstag,

 

nicht wie gewohnt an einem Mittwoch! Ein paar Bilder vom vergangenen Wanderjahr, einige Einlagen mit Gedichten und natürlich auch etliche besinnliche Weihnachtslieder werden uns den Nachmittag verschönen und uns auf Weihnachten einstimmen.

 

Treffpunkt: Dienstag, den 8. Dezember, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

 

                                                   

 

„Dieser Stein sey zum ewigen Andenken des besten Landes- Vatters Carls, Herzogs zu Würtemberg, der hier zwischen der Endersbacher und Strümpfelbacher Gemeinde Waldstrittigkeiten glücklich beylegte.

d. 7. Juni 1793“.

Diese Inschrift befindet sich auf dem Karlstein, dem Ziel unserer Novemberwanderung. Der Karlstein ist ein Gedenkstein in den Weinbergen in der Nähe von Endersbach und Strümpfelbach (beide Ortsteile von Weinstadt östlich von Stuttgart). Bei ihm befindet sich ein Aussichtspunkt auf etwa 430 m über NN, der einen weiten Blick ins Remstal und bis nach Stuttgart bietet. Zuvor wandern wir jedoch durch den wunderbaren Wald, steigen in diesem die große Holztreppe hinauf und dann geht´s vorbei an dem Hofgut Burg, durch die Weinberge, um vom Dach des „Schützenhäusle“ den einzigartigen Rundumblick ins Remstal zu genießen. Dann, wie gesagt, der Aufstieg zum Karlstein. Auf schönen Waldwegen wandern wir dann zurück zum Parkplatz. Zur Einkehr sind wir im „Ochsen“ in Aichelberg angemeldet.

 

Treffpunkt: Mittwoch 11. November, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese Karlstein

Der „goldene Oktober“ ist ja hinreichend bekannt. Bei unserer Wanderung zum Karlstein haben wir aber einen „goldenen Novembertag“ erwischt! So war es auch kein Wunder, dass sich 40(!) Wanderer am Waaghäusle einfanden und keiner wurde enttäuscht, denn sowohl die Wanderung selbst als auch die Einkehr haben alle Erwartungen erfüllt. Mit einem einzigen Satz können wir diesen Nachmittag beschreiben: Es war wunderschön!