Roßwälden

 

                                                    

Dieses Mal steht das Feiern an erster Stelle. Wir haben allen Grund dazu: Unsere 100. Wanderung steht an!!!

Ziel: Überraschung!!

Nur so viel: Wir wandern ca. 30 Minuten, allerdings fast immer bergauf. Dann wollen wir auch gleich zum gemütlichen Teil übergehen.

Bitte mitbringen: Grillgut, - für Getränke ist gesorgt.

Sollte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen, haben wir auch die Möglichkeit im Trockenen zu feiern. In diesem Fall bitte ein Rucksackvesper mitbringen.

Es besteht die Möglichkeit, das Grillgut in Kühltaschen zum Ziel zu fahren, so dass der Rucksack nicht allzu sehr beansprucht wird.

 

Treffpunkt: Mittwoch 10. August, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese

Die Überraschung ist gelungen! 37 Wanderfreunde, darunter zwei motivierte, feuer- und grillbegeisterte Buben, wurden auf der Weilheimer Hütte musikalisch von Erika mit Akkordeon und dem Vorbereitungsteam empfangen. Das Kuchenbüffet war für den Ansturm gerichtet, der Sekt wurde eingeschenkt, nachdem Karl-Heinz das Kommen der Gruppe mit seinem Jagdhorn, weithin hörbar, angekündigt hatte. Der Sekt war von einem Geburtstagskind gespendet; mit einem Geburtstagskanon bedankten wir uns hierfür.   Die Hütte und der wunderschöne Vorplatz mit Grill gehörte für diesen Nachmittag und Abend ganz allein den Roßwälder Wander-freunden! Entgegen der Wettervorhersage schien die Sonne, blauer Himmel und einige Schönwetterwolken waren ideal für unser Jubiläumsfest unter freiem Himmel. So manches Lied erschallte durch Wald und Flur. Lediglich zum Anschauen einiger Bilder aus alten Zeiten, die Karin zusammengestellt und mit Reimen versehen hatte, wurde die Hütte benötigt und natürlich um Wein, Bier, oder sonstige Getränke zu erwerben. Den „Dienst“ hatten hier Heiner und Werner übernommen. Alles in allem ein wunderschöner Nachmittag, der sicher allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

PS:

Ein Wanderfreund schickte anlässlich unserer 100. Wanderung einen wunderschönen Bericht zur Veröffentlichung an die NWZ. Leider wurde dieser am 25. August nur sehr gekürzt wiedergegeben. Deshalb nachfolgend der vollständige Bericht:

 

Jubiläumswanderung der Roßwälder Wanderfreunde

Ländlich, liebenswert, lebensfroh. Dieses Schild kann jeder der durch Roßwälden fährt am Ortseingang lesen. Es beschreibt sowohl unseren Ort, als auch die Eigenschaften unserer Einwohner.

Seit Januar 2009 könnte man dieses Schild durch das Attribut „wanderfreudig“ ergänzen.

Das Roßwälder Urgestein Fred Unger hatte die Idee, an einem festen Tag im Monat mit jedem bewegungsfreudigen und geselligen Menschen eine gemeinsame Wanderung zu unternehmen.

Diese Idee hat sich jetzt seit 8 Jahren etabliert und zu einer Wandergemeinschaft von insgesamt 60 Senioren + Seniorinnen geführt. Am 10.8.16 wurde bereits die 100. Jubiläumswanderung durchgeführt. Dazu später.

Das Rezept für diese beliebten Wandertage ist so einfach wie erfolgreich.

Jeden 2. Mittwoch im Monat treffen sich Wanderer am Waaghäusle in Roßwälden. Es gibt keine Anmeldung und keine Verpflichtung. Wer da ist wandert mit, wer nicht – ist selber Schuld und verpasst eine interessante Wanderung und einen geselligen Abend unter Gleichgesinnten in einem gemütlichen Wanderlokal.

Nicht selten werden dabei die Stimmen geölt und gemeinsam heitere Lieder gesungen. Zu besonderen Anlässen holt unsere Erika das Akkordeon und steigert so die Stimmung auf bemerkenswerte Höhen.

Natürlich sieht es nur für den Mitwanderer so einfach und locker aus.

Hinter den Kulissen gibt es im Vorfeld jede Menge Arbeit.

Das Organisationsteam bestehend aus Erika, Karin, Fred, Heiner und Werner machen sich frühzeitig sowohl über Wanderziele, als auch den Ausflug für das nächste Jahr Gedanken.

Zusätzlich läuft dieses Team in unterschiedlicher Besetzung jede Wanderung vorher ab und besucht adäquate Wanderlokale.

Dafür unseren Dank und ein sehr großes Lob.

Für ein Highlight sorgt der beliebte jährliche Ausflug per Bahn oder Bus, der im Frühtau beginnt und oft spät abends endet. Die Stimmung im Bus kann kaum getoppt werden und viele tragen zur fröhlichen und dem Alter passenden Ausgelassenheit der Teilnehmer bei.

Das Jahr endet mit einer Weihnachtsfeier im Bäckerhaus zu Roßwälden. Fred und Karin bereiten hier nochmals die Wanderungen des Jahres auf und präsentieren diese per Beamer.

Besinnliche Weihnachtslieder beenden diese sehr beliebte Abschlussveranstaltung und jeder Teilnehmer geht anschließend mit einem friedlichen, vorweihnachtlichen Gefühl nach Hause.

Wie oben bereits angesprochen wurde die 100. Jubiläumswanderung mit einem Überraschungsziel durchgeführt. Das einzig Bekannte war: es geht in eine Hütte und nehmt Grillvesper im Rucksack mit. Für Getränke ist gesorgt.

Auf dem Parkplatz in Gruibingen ließ Fred die Katze aus dem Sack und verkündete das heutige Ziel – die Weilheimer Skihütte.

Der Wettergott hielt sich - Gott sei Dank- nicht an die Prognose der Wetterfrösche, so dass wir einen angenehmen, trockenen Wandertag bei 20 Grad erleben durften.

Fred führte die Wanderung an, der Rest des Organisationsteams fuhr zur Hütte hinauf um die Vorbereitungen für einen gelungenen Nachmittag zu treffen.

Bekanntlich beginnt jede Wanderung mit dem ersten Schritt, wobei wir umgehend in den Bergmodus mit gefühlten 20% Steigung kamen. Blutkreislauf und Lungen-tätigkeit waren sofort auf Höchstleistung.

Vor Erreichen des Ziels kündigte Karl-Heinz unser Kommen mit dem Jagdhorn an. Kurz darauf öffnete sich vor uns die Waldlichtung zur Weilheimer Hütte. Erika mit Akkordeon und unsere Hüttenhelfer empfingen uns mit dem Lied „Mein Vater war ein Wandersmann“. Natürlich fielen sofort alle Wandervögel lauthals in das Lied mit ein.

Das Kaffee- und Kuchenbuffet war liebevoll arrangiert, alle Tische und Stühle für die Wanderschar vorbereitet.

In der Hütte war der bekannte Beamer mit Leinwand aufgebaut und Heiner moderierte einen Querschnitt der vergangenen 99 Wanderungen.

Hürbelsbach, Calverbühl/Vulkanberg, Unterweckerstell mit Scharfenschlössle sollen nur beispielhaft angeführt werden.

Fred gab noch kurze Statistikwerte bekannt, die dank Excel immer zur Verfügung stehen.

Insgesamt nahmen 2500 Wanderer in unterschiedlicher Besetzung an den 99 Wanderungen teil. Einzelne Kameraden -/innen kamen auf über 70 Einsätze.

Unser Ortsvorsteher Theo Mayer, selbst ein häufig mitlaufender Wanderer, ließ es sich nicht nehmen in einer kurzen Ansprache dem Organisationsteam seinen Dank und Anerkennung auszusprechen.

Karl-Heinz gab mit seinem Jagdhorn und dem „Sautot“ die Freigabe zum Grillen.

Steaks, Rote, Bratwürste, Schützenwürste, ja selbst vegane Zucchinischeiben wurden auf dem Grillrost gesichtet.

Wie üblich bei solchen Events sangen wir mit Erikas Begleitung auf dem Akkordeon noch lange Zeit.

Der Abend endete mit der Roßwälder Hymne, dem Loibles-Lied.

Vielen Dank an alle Helfer und Organisatoren und wir hoffen auf viele weitere schöne und erlebnisreiche Wanderungen.

Noch eine ganz kurze Zusammenfassung von Wanderweisheiten, die sich im Laufe der 99 Wanderungen angehäuft hatten:

-           Wandern ist gesund macht fit und hält jung

-           natürlichste und umweltfreundlichste Art der Bewegung

-           Balsam für Körper, Geist und Seele

-           Nur wo du zu Fuß warst bist du auch wirklich gewesen

-           Viel wandern macht bewandert

-           Auch der längste Marsch beginnt mit dem ersten Schritt

-           Landschaften erobert man mit Schuhsohlen, nicht mit Autoreifen

-           Für Abkürzungen haben wir keine Zeit

 

Ein Mitwanderer

  

 

                                                        

Das einsame, verträumte Marbachtal ist das Ziel unserer Juli-Wanderung. In unzähligen Windungen schlängelt sich der Marbach durch den schattigen Wald. Wir folgen diesem einige Zeit, verlassen dann allerdings das liebliche Tal und wandern hoch in das kleine Dorf Breech. Aufgrund der Höhenlage haben wir hier herrliche Ausblicke  auf die Schwäbische Alb. Durch das Industriegebiet „Am Seele“ in Börtlingen geht’s zum Wasserturm und von dort wieder hinab ins Tal. Mit dem Auto fahren wir dann hoch nach Börtlingen und kehren ein in dem Landgasthaus „Löwen“, das übrigens von zwei Ebersbachern betrieben wird.

 

Treffpunkt: Mittwoch 13. Juli, 13.30 Uhr Waaghäusle

 

Nachlese Marbachtal

Alle waren begeistert von der Wanderung durchs romantische Marbachtal ab Börtlingen-Zell. Der Anstieg nach Breech war moderat und, oben angekommen, die Aussicht einfach fantastisch. Was stört uns da ein kleiner Regenschauer?! Noch ein Gruppenfoto gemacht und dann kam auch schon der kulinarische Abschluss im gemütlichen Ambiente des „Löwen“ in Börtlingen.  

 

                                                        

Genieß´ich die Aussicht vom Berg ins Tal,
dann sage ich mir so manches Mal:
Warum nur ist mir vieles so wichtig?
Von oben erscheint es mir klein und nichtig!

 

Breitenstein, Auchtert, Mörikefels sind die festen Eckpunkte unserer Juni- Wanderung. Ansonsten werden wir die Tour dem Wetter anpassen – ein bissle weiter wenn uns die Sonne lacht, oder aber kürzer, sollte es regnen; wir haben alle Möglichkeiten und werden diese auch nutzen.

Anschließend kehren wir im beschaulichen Mörike-Dörfle Ochsenwang in der „Krone“ ein und wandern von dort dann zurück zum Parkplatz am Breitenstein.

 

Treffpunkt: Mittwoch, 8. Juni, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 


Nachlese

Die Wolken sahen bedrohlich aus….

Von Ochsenwang zum  Breitenstein, die Aussicht genießen und weiter über den Auchtert. Dann wurden die Wolken immer dunkler und bedrohlicher. Weiter wandern, oder auf schnellstem Weg zur Einkehr? Die Mehrheit entschied sich für den kürzesten Weg zurück nach Ochsenwang. Ein paar Unentwegte gingen noch bis zum Mörikefels, machten sich dann aber auch schnellstens auf den Weg in die Wirtschaft; dann kam auch schon der große Regen und wir freuten uns, dass wir trocken zum gemütlichen Teil übergehen konnten. Heiner hatte ein paar lustige Anekdoten auf Lager und Essen und Trinken schmeckte hervorragend! Was kümmert uns da das Regenwetter?!

 

 

 

 

 

                                                      

 

Natur pur: Das Naturschutzgebiet "Wernauer Baggerseen", unser Wanderziel im Mai! Obwohl die Stillgewässer und Feuchtniederungen durch den Menschen geschaffen wurden, passen sie aufgrund ihres naturnahen Charakters gut in das Landschaftsbild. Ob Graureiher, Eisvogel oder Flussregenpfeifer, das Wernauer Kleinod bietet seltenen Vogelarten einen naturgeschützten Freiraum.  Da zahlreiche Siedlungs- und Verkehrsflächen das Neckartal durchschneiden, stellen die im Bereich der Baggerseen verbliebenen Freiflächen mit ihren Biotopen wertvolle Ersatzlebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten dar.

Unser Ausgangspunkt ist der Neckardammweg; hier gibt es seit 1993 einen Naturlehrpfad mit zahlreichen Informationstafeln.

Einkehr ist in der urigen „Fischerhütte“; bei gutem Wetter können wir schön draußen sitzen, direkt am 2,5 ha großen Hüttensee.

Treffpunkt: Mittwoch, 11. Mai, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese

Schauen, lesen, riechen, hören, fotografieren, reden….. bei all dem Interessanten auf unserer Wanderung entlang den Baggerseen kam es auf die Schnelligkeit überhaupt nicht an. Erst nach der Überquerung des Neckars und dem Rückweg auf der anderen Seite kamen auch die „Schnellwanderer“ auf ihre Kosten.     

Die Einkehr war harmonisch und alle freuten sich, dass unser Wanderfreund Horst mit seiner Hildegard nach seiner OP zumindest bei der Einkehr wieder dabei sein konnte.

 

 

 

 

                                                     

Brunnenwanderweg Oberes Hainbachtal, Esslingen

Wo viele Brünnlein fließen…

Achtröhren-Brunnen, Gerechtigkeitsbrünnele, Lindhalden-Brunnen, Katharinenbrünnele, Quelle, Brunnen am Belzbach, Kelterbrunnen, Sieben-Fische-Brunnen, so die Namen der Brunnen entlang unseres Wanderweges. Manche sind inzwischen schön renoviert, während sich andere in noch ziemlich verlassenem Zustand befinden.  Auch sonst gibt es viel zu entdecken auf dieser Tour: Überraschende Talblicke ins schöne Hainbachtal mit Obstbaumwiesen und den Weilern Wäldenbronn, Obertal und Wiflingshausen. Weglänge ca. 7 km, Wanderzeit ca. 2 Stunden.

„Gaumenfreuden und Trinkgenuss“, so das Motto der Waldgaststätte „Dulkhäusle“, also genau das, was wir uns für einen schönen Wandernachmittag wünschen. Perfekt wäre es natürlich, wenn wir uns auch über blauen Himmel und Sonnenschein freuen könnten.

 

 

Treffpunkt: Mittwoch, 13. April, 13.30 Uhr Waaghäusle

 

Nachlese

Regen, Sonne, bis hin zu einem wunderschönen Regenbogen – Aprilwetter halt – das war wettertechnisch unsere Brunnenwanderung im schönen Hainbachtal. Ansonsten herrliche Aussichten, interessante Ortsdurchquerungen, verträumte Gärtla und Stückla, auch einige kräftige Anstiege und natürlich viele Brunnen, zu denen Heiner immer etwas Interessantes beizutragen hatte. Bis zur Einkehr im „Dulkhäusle“ waren wir gute 3 Stunden unterwegs. Wieder eine gelungene Wanderung der Roßwälder Wanderfreunde!