Roßwälden

                                                        

Das einsame, verträumte Marbachtal ist das Ziel unserer Juli-Wanderung. In unzähligen Windungen schlängelt sich der Marbach durch den schattigen Wald. Wir folgen diesem einige Zeit, verlassen dann allerdings das liebliche Tal und wandern hoch in das kleine Dorf Breech. Aufgrund der Höhenlage haben wir hier herrliche Ausblicke  auf die Schwäbische Alb. Durch das Industriegebiet „Am Seele“ in Börtlingen geht’s zum Wasserturm und von dort wieder hinab ins Tal. Mit dem Auto fahren wir dann hoch nach Börtlingen und kehren ein in dem Landgasthaus „Löwen“, das übrigens von zwei Ebersbachern betrieben wird.

 

Treffpunkt: Mittwoch 13. Juli, 13.30 Uhr Waaghäusle

 

Nachlese Marbachtal

Alle waren begeistert von der Wanderung durchs romantische Marbachtal ab Börtlingen-Zell. Der Anstieg nach Breech war moderat und, oben angekommen, die Aussicht einfach fantastisch. Was stört uns da ein kleiner Regenschauer?! Noch ein Gruppenfoto gemacht und dann kam auch schon der kulinarische Abschluss im gemütlichen Ambiente des „Löwen“ in Börtlingen.  

 

                                                        

Genieß´ich die Aussicht vom Berg ins Tal,
dann sage ich mir so manches Mal:
Warum nur ist mir vieles so wichtig?
Von oben erscheint es mir klein und nichtig!

 

Breitenstein, Auchtert, Mörikefels sind die festen Eckpunkte unserer Juni- Wanderung. Ansonsten werden wir die Tour dem Wetter anpassen – ein bissle weiter wenn uns die Sonne lacht, oder aber kürzer, sollte es regnen; wir haben alle Möglichkeiten und werden diese auch nutzen.

Anschließend kehren wir im beschaulichen Mörike-Dörfle Ochsenwang in der „Krone“ ein und wandern von dort dann zurück zum Parkplatz am Breitenstein.

 

Treffpunkt: Mittwoch, 8. Juni, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 


Nachlese

Die Wolken sahen bedrohlich aus….

Von Ochsenwang zum  Breitenstein, die Aussicht genießen und weiter über den Auchtert. Dann wurden die Wolken immer dunkler und bedrohlicher. Weiter wandern, oder auf schnellstem Weg zur Einkehr? Die Mehrheit entschied sich für den kürzesten Weg zurück nach Ochsenwang. Ein paar Unentwegte gingen noch bis zum Mörikefels, machten sich dann aber auch schnellstens auf den Weg in die Wirtschaft; dann kam auch schon der große Regen und wir freuten uns, dass wir trocken zum gemütlichen Teil übergehen konnten. Heiner hatte ein paar lustige Anekdoten auf Lager und Essen und Trinken schmeckte hervorragend! Was kümmert uns da das Regenwetter?!

 

 

 

 

 

                                                      

 

Natur pur: Das Naturschutzgebiet "Wernauer Baggerseen", unser Wanderziel im Mai! Obwohl die Stillgewässer und Feuchtniederungen durch den Menschen geschaffen wurden, passen sie aufgrund ihres naturnahen Charakters gut in das Landschaftsbild. Ob Graureiher, Eisvogel oder Flussregenpfeifer, das Wernauer Kleinod bietet seltenen Vogelarten einen naturgeschützten Freiraum.  Da zahlreiche Siedlungs- und Verkehrsflächen das Neckartal durchschneiden, stellen die im Bereich der Baggerseen verbliebenen Freiflächen mit ihren Biotopen wertvolle Ersatzlebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten dar.

Unser Ausgangspunkt ist der Neckardammweg; hier gibt es seit 1993 einen Naturlehrpfad mit zahlreichen Informationstafeln.

Einkehr ist in der urigen „Fischerhütte“; bei gutem Wetter können wir schön draußen sitzen, direkt am 2,5 ha großen Hüttensee.

Treffpunkt: Mittwoch, 11. Mai, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese

Schauen, lesen, riechen, hören, fotografieren, reden….. bei all dem Interessanten auf unserer Wanderung entlang den Baggerseen kam es auf die Schnelligkeit überhaupt nicht an. Erst nach der Überquerung des Neckars und dem Rückweg auf der anderen Seite kamen auch die „Schnellwanderer“ auf ihre Kosten.     

Die Einkehr war harmonisch und alle freuten sich, dass unser Wanderfreund Horst mit seiner Hildegard nach seiner OP zumindest bei der Einkehr wieder dabei sein konnte.

 

 

 

 

                                                     

Brunnenwanderweg Oberes Hainbachtal, Esslingen

Wo viele Brünnlein fließen…

Achtröhren-Brunnen, Gerechtigkeitsbrünnele, Lindhalden-Brunnen, Katharinenbrünnele, Quelle, Brunnen am Belzbach, Kelterbrunnen, Sieben-Fische-Brunnen, so die Namen der Brunnen entlang unseres Wanderweges. Manche sind inzwischen schön renoviert, während sich andere in noch ziemlich verlassenem Zustand befinden.  Auch sonst gibt es viel zu entdecken auf dieser Tour: Überraschende Talblicke ins schöne Hainbachtal mit Obstbaumwiesen und den Weilern Wäldenbronn, Obertal und Wiflingshausen. Weglänge ca. 7 km, Wanderzeit ca. 2 Stunden.

„Gaumenfreuden und Trinkgenuss“, so das Motto der Waldgaststätte „Dulkhäusle“, also genau das, was wir uns für einen schönen Wandernachmittag wünschen. Perfekt wäre es natürlich, wenn wir uns auch über blauen Himmel und Sonnenschein freuen könnten.

 

 

Treffpunkt: Mittwoch, 13. April, 13.30 Uhr Waaghäusle

 

Nachlese

Regen, Sonne, bis hin zu einem wunderschönen Regenbogen – Aprilwetter halt – das war wettertechnisch unsere Brunnenwanderung im schönen Hainbachtal. Ansonsten herrliche Aussichten, interessante Ortsdurchquerungen, verträumte Gärtla und Stückla, auch einige kräftige Anstiege und natürlich viele Brunnen, zu denen Heiner immer etwas Interessantes beizutragen hatte. Bis zur Einkehr im „Dulkhäusle“ waren wir gute 3 Stunden unterwegs. Wieder eine gelungene Wanderung der Roßwälder Wanderfreunde!

 

 

 

                                                       

Unser Wanderziel im März heißt Bad Boll, genauer das „Badwäldle“ in Boll. Dort werden wir den Sinnes-Wandel-Pfad erkunden. Dieser schlängelt sich unbefestigt durch das natürliche Gelände. Einzeln Stationen geben uns Einblick in die Natur mit ihrer ganzen Schönheit. Trittsicherheit und festes Schuhwerk sind erforderlich. Falls jedoch das Wetter gar zu schlecht sein sollte, sind Quereinstiege zu einzelnen Stationen von den befestigten Wegen aus immer wieder möglich.

Auf der Heimfahrt machen wir einen kleinen Schlenker und kehren ein in „Pleaschba“ (Pliensbach) in dem bekannten und beliebten Gasthaus Sonne.

Treffpunkt: Mittwoch, 9. März, 13.30 Uhr, Waaghäusle

 

Nachlese Bad Boll

33 Wanderfreunde „stromerten“ durch´s Boller „Badwäldle“. Wegen dem vorhergegangenen Regen war der vorgesehene Sinneswandelpfad leider nur teilweise begehbar. Auch auf unserem Weg nach Eckwälden war die sonst so herrliche Sicht von Wolken und Nebel verdeckt. Trotzdem haben wir die Wanderung sehr genossen und auch mit der anschließenden Einkehr in der Sonne in Pliensbach waren alle rundum zufrieden.